Einführung

Hämorrhoiden sind Bestandteil der normalen Anatomie des Menschen.

Dabei handelt es sich um Schwellkörper oder blutgefüllte Polster am Ende des Mastdarms bzw. am Anfang des Analkanals.

Sie haben eine wichtige Funktion für die Abdichtung des Analkanals und dienen insbesondere der Feinkontinenz. Erst durch Vergrößerung, Blutung oder Juckreiz erhalten sie einen Krankheitswert. Korrekterweise sollte man dann von einem Hämorrhoidalleiden sprechen.

Hämorrhoidalleiden sind sehr weit verbreitet. So bereiten Hämorrhoiden etwa 80% aller Menschen über 30 Jahren irgendwann während ihres Lebens einmal mehr oder weniger starke Beschwerden.