Divertikelkrankheit

In Ländern mit hohem Lebensstandard sind Ausstülpungen (Divertikel) der Darmschleimhaut des Dickdarms sehr häufig. Sie gehören zu den sogenannten „Zivilisationskrankheiten“. Von einer Divertikelkrankheit spricht man, wenn es durch Divertikel zu Beschwerden, Entzündungen oder Komplikationen kommt. Die Divertikulitis ist eine Entzündung von einem oder mehreren Divertikeln. Eine Divertikulose bezeichnet, dass zahlreiche Divertikel im Darm vorliegen.

Röntgendarstellung von Divertikeln (siehe Pfeile) im Dickdarm

 

Das Auftreten von Divertikeln zeigt einen deutlichen Anstieg mit zunehmendem Lebensalter. Bei den 30– 40 Jährigen findet sie sich in weniger als 10% der Fälle. Bei den 50 – 60 Jährigen liegt die Häufigkeit bei 20 –35% und steigt auf über 40% jenseits des 70. Lebensjahres an. Mit zunehmendem Alter nehmen auch Anzahl und Größe der Divertikel zu - dennoch bleiben über 80% zeitlebens beschwerdefrei.

Divertikelkrankheit im Überblick

  • Divertikel sind an sich harmlose Ausstülpungen der Wand des Dickdarms, die mit zunehmendem Lebensalter und besonders in den Industriestaaten auftreten.
  • Bei Divertikeln mit leichten Beschwerden ohne Entzündung empfiehlt sich eine ballaststoffreiche Diät mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr. Zusätzlich ist unter Umständen die Einnahme von Quellmitteln wie Flohsamenschalen empfehlenswert.
  • Gefährlichste und meist sehr schmerzhafte Komplikation ist die Entzündung eines Divertikels (Divertikulitis) durch Stuhlpartikel, die in den Divertikeln liegen bleiben. Dies kann bis zur Perforationen des Darms und zu einer Bauchfellentzündung führen.

Download

Patientenratgeber „Dickdarmdivertikel und Divertikelkrankheit“

 

PDF herunterladen (506 KB)

Seite drucken

Fachkreise

Dr. Falk Pharma GmbH

Dr. Falk Pharma GmbH

© 2017 Dr. Falk Pharma GmbH, Leinenweberstraße 5, 79108 Freiburg, Germany