Symptome

Erhöhtes Cholesterin und Übergewicht tun erst einmal nicht weh!

Einen durch den heutigen Lebensstil begünstigten Trend zum Übergewicht sollte niemand auf die leichte Schulter nehmen – denn häufig werden überflüssige Pfunde von erhöhten Cholesterin- und Blutfettwerten sowie Bluthochdruck begleitet. Neben der Zuckerkrankheit und dem Rauchen sind das die wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall!

Cholesterin wird als LDL oder HDL im Blut transportiert (engl.: Low Density Lipoprotein: Lipoprotein niedriger Dichte und High Density Lipoprotein: Lipoprotein hoher Dichte).

Bei zu hoher Konzentration von LDL-Cholesterin kann dieses in den Gefäßwänden, insbesondere den Herzkranzgefäßen, abgelagert werden (Plaquebildung). Diese Plaques können das Gefäßlumen einengen. Wenn eine Plaque platzt, kann sich akut ein Gerinnsel bilden und das Gefäß verschließen (akuter Infarkt). Bei zunehmender Verengung kann ein erhöhter Bedarf an Sauerstoff (z. B. durch Anstrengung) zu einer Minderversorgung führen (klinisch: Angina pectoris).

 

Ein vollständiger Verschluss des Gefäßes ist selten. Je höher der LDL-Gehalt im Blut, desto mehr steigt das atherogene Risiko. Sein Gegenspieler, das HDL, hingegen sammelt das nicht verbrauchte Cholesterin ein und transportiert es zur Leber zurück, wo es wieder verwertet werden kann und erneut ins Blut oder über die Galle an den Darm abgegeben wird. Wenn deshalb heute das atherogene Risiko auf Grund der Blutlipidbefunde beurteilt wird, sollte in erster Linie auf die LDL-, HDL-Konzentrationen und das LDL /HDL-Verhältnis geschaut werden. Ziel ist die Erhöhung des HDL-Cholesterins und die Senkung des LDL-Cholesterinspiegels.

 
Weiterlesen

Download

Patientenratgeber
„Cholesterin und Diät”

 

PDF herunterladen (354 KB)

Seite drucken

Fachkreise

Dr. Falk Pharma GmbH

Dr. Falk Pharma GmbH

© 2017 Dr. Falk Pharma GmbH, Leinenweberstraße 5, 79108 Freiburg, Germany